Archiv des Autors: admin

“Stadien von heute sind die größten Jugendhäuser – das Fanprojekt Rostock”

[…] Jedoch gehört auch die Einzelfallarbeit zu den Kernbereichen. Diese umfasst etwa die Hilfe und Auseinandersetzung bei Stadionverboten, aber auch bei privaten Problemen, der Ausbildungs- und Jobsuche werde geholfen. Hierbei sei der persönliche Kontakt enorm wichtig. Jeder der drei betreut immer wieder die gleichen Personen.

Fanfinale in Berlin 28.05. bis 30.05. – Interessierte Jungs und Mädels gesucht

BAG LogoVeranstaltet von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte findet dieses Jahr bereits zum 18. Mal das sogenannte „Fanfinale“ in Berlin statt. Zeitgleich mit dem DFB-Pokal-Finale wird hier ein Turnier ausgespielt, an dem Fan-Teams aus ganz Deutschland teilnehmen, wobei der Spaß und die Freude am runden Leder immer im Vordergrund stehen!

Das Fanprojekt Rostock geht online …

Startbild Graffiti-LogoHerzlich Willkommen auf den Seiten des Fanprojekts Rostock. Neben der Entstehungsgeschichte und unseren Angeboten findet ihr auch einen Link- und Downloadbereich sowie einige Informationen über uns. Bei Fragen, Wünschen oder Anregungen könnt ihr euch gerne jederzeit an uns wenden.

“Innenminister Caffier zieht positive Bilanz der Sportministerkonferenz”

[…] Beispielhaft nannte der Minister die nach den Richtlinien des “Nationalen Konzeptes Sport und Sicherheit” eingerichteten Fanprojekte. Derzeit existieren 41 solcher kommunaler Fanprojekte, weitere sind in Planung. Seitens des DFB bzw. der DFL wurde die jährliche Fördersumme pro Projekt auf maximal 60.000 EUR erhöht.

“Fanprojekte sind unersetzlich”

[…] „Wenn es Fanprojekte nicht schon gäbe, müssten sie erfunden werden.“ Dieser Aussage des Präsidenten des Deutschen Fußballbundes (DFB), Theo Zwanziger, konnten sich bei der öffentlichen Anhörung des Sportausschusses am Mittwoch, dem 12. November, sämtliche geladenen Sachverständigen anschließen. […] (Quelle: Deutscher Bundestag; 26.11.2008)

“Experten betonen große Bedeutung von Fußball-Fanprojekten”

[…] Seit der Einführung des Nationalen Konzeptes Sport und Sicherheit im Jahre 1993 habe es keinen Todesfall im Rahmen von Fanausschreitungen mehr gegeben, sagte Michael Gabriel von der Koordinationsstelle Fanprojekte bei der Deutschen Sportjugend (KOS). Auch die Rassismus-Fälle seien in der Ersten und Zweiten Bundesliga weniger geworden. Diese Entwicklung, so Gabriel, sei von den Fußballfans selber angestoßen worden.