Aktuelles

FP Newsletter 02/11

Hallo zusammen,
zum Ende des Jahres 2011 erscheint nun der zweite Newsletter mit folgenden Inhalten:

1. Fanfrühstück/ Öffnungszeiten zu den Heimspielen gegen Dresden und Duisburg
2. Weihnachtsfeier am 22.12.2011 im Fanprojekt
3. „Team Fanprojekt“ beim JubiCup 2011 gesucht
4. Schließzeiten über die Weihnachtsfeiertage
5. Hallenzeit in der Olof-Palme Straße ab Dienstag den 10.01.2012
6. Freie Plätze im Fanprojekt Kleintransporter zu den Auswärtsspielen
7. Lernzentrum Rostock
8. Kommunalwahl 2012 – Räumlichkeiten des Fanprojekts als Wahllokal?
9. Fankongress in Berlin im Januar 2012 – „Zum Erhalt der Fankultur“
10. Reisebericht vom Länderspielbesuch in Kiew

Über folgenden Link gelangt ihr zum kompletten Newsletter auf unserer Homepage!
https://www.fanprojekt-rostock.de/newsletter/1194.html

Mit sportlichen Grüßen
Team Fanprojekt

Fanfrühstück zu den Heimspielen gg. St. Pauli und Dresden

Zu den Heimspielen gegen St. Pauli und Dynamo Dresden möchten wir euch gerne wieder mit einem Fanfrühstück bewirten. Los gehts jeweils ab 10:00 Uhr.

Gegen einen Unkostenbeitrag von 1,50 Euro könnt ihr euch mit frischen Brötchen und Co. sowie kalten und warmen Getränken für das anstehende Heimspiel stärken. Wir freuen uns auf euren Besuch in der Wismarschen Straße 43.

Sportliche Grüße
Team Fanprojekt

„Vereine legen zuwenig Wert auf Dialog“ Interview mit BAG-Sprecher Thomas Beckmann (sportschau.de)

BAG Logo[…]  Die Rufe nach einer härteren Gangart gegen Krawallmacher werden lauter. Die Politik fordert Maßnahmen wie einen Sicherheitseuro oder ein bundesweites Alkoholverbot auch bei der Anfahrt zu den Spielen. Kann das helfen?

„Diese plakativen Forderungen bringen nichts. Dies trägt nur zur Panikmache bei und erweckt den Verdacht, das der Fußball für eigene Interessen instrumentalisiert werden soll. Es wird ein Szenario entworfen, in dem jedes Wochenende marodierende Fans durchs Land ziehen. Was möchte man denn mit einer Aussage bezwecken, wie sie zuletzt aus Polizeikreisen zu hören war: ‚Wenn es so weitergeht, dauert es nicht mehr lange, bis es den ersten Toten gibt‘? Dazu gehört auch die immer wiederkehrende Forderung, dass die Klubs die Einsätze bezahlen sollen. Auf der anderen Seite werden an vielen Fanprojektstandorten die Fördergelder gekürzt und gestrichen. Damit werden Probleme eher noch verschärft.“

Typisierungsaktion der DKMS in Rostock

Die Typisierungsaktion der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) findet am Samstag, den 17.09.2011 von 10-16 Uhr im HWBR, An der Jägerbäk 3, 18069 Rostock-Marienehe statt.

Der Aktionstag steht im Zusammenhang des folgenden Aufrufes:

„Hallo, mein Name ist Daniel, ich bin 10 Jahre alt und komme aus Rostock Schmarl. Anfang des Jahres bin ich an Leukämie erkrankt, aber nicht an der verbreiteten ALL (Akute Lympathische Leukämie), sondern an einer Mischung aus ALL und AML (Akute Myeloische Leukämie). Diese beiden Arten mutierten in meinem Körper, sodass ich eine 3 Fach Leukämie habe. Diese Art der Leukämie kommt nicht so häufig vor, noch seltener bei Kindern. Bislang traten Deutschlandweit erst 2 solcher Fälle bei Kindern auf. Nur ein Kind wurde wieder gesund. Nach 4 Monaten habe ich leider noch zu viele Krebszellen im Körper, sodass eine verschärfte Chemo und wahrscheinlich eine zusätzliche Bestrahlung gemacht werden muss. Das wird aber mein komplettes Knochenmark zerstören. Bislang habe ich noch keinen geeigneten Knochenmarkspender gefunden.“

Weiterführende Informationen finden sich auf der Seite der DKMS. www.dkms.de

Team Fanprojekt Rostock

Street-Soccer-Turnier: Endplatzierung der Mannschaften

Analog des vergangenen Jahres präsentierten das Fanprojekt Rostock und die OKJA (Offene Kinder- und Jugendarbeit von Soziale Bildung e.V.) am Sonntag den 26.06.2011 ein Street-Soccer-Turnier für Jugendliche und junge Erwachsene. Auf zwei mobilen Sportanlagen spielten insgesamt 16 Mannschaften – zwei Gruppen á 8 Teams – auf der Haedgehalbinsel am Rostocker Stadthafen das 2. Turnier dieser Art aus.

Pranger gehören ins Mittelalter – Fanprojekte besorgt über Äußerungen aus Innenministerien

BAG LogoMit ebensolcher Verwunderung wie Besorgnis haben die in der Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte (BAG) organisierten sozialpädagogischen Fanprojekte jüngste Äußerungen aus den Innenministerien einzelner Bundesländer bzw. vom Vorsitzenden der Innenministerkonferenz zur Kenntnis genommen. So plädierte der sächsische Innenminister Ulbig in Interviews dafür, Fußballfans mit Stadionverbot mit Name und Foto, quasi an einer Art „Pranger“, am Stadioneingang auszuhängen. Darüber hinaus drohte er für den Fall eines vom Jugendhilfeausschuss beschlossenen Trägerwechsels bei einem örtlichen Fanprojekt mit der Einstellung der Förderung durch den Freistaat. Hessens Innenminister Rhein fordert eine Rückkehr zum generellen Alkoholverbot in Fußballstadien und will dieses auch auf sämtliche An- und Abreisewege ausdehnen. Zudem unterstellt er der Ultra-Bewegung pauschal Männlichkeitskult, ausgeprägte Homophobie und Gewaltverherrlichung. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte weist derartige Äußerungen oder Forderungen als plumpen Populismus zurück. Pranger gehören ins Mittelalter.